Ergebnisse
19. August 2018
Brigitta Poor und Bradley Weiss gewinnen XTERRA European Championship/XTERA Germany
27. August 2018

Weiss und Poor alte und neue Europameister

Bradley Weiss aus Südafrika und Brigitta Poor aus Ungarn holten am vergangenen Samstag an einem schönen, aber heißen, trockenen und staubigen Tag die Titel beim Eliterennen der XTERRA European Championship im Rahmen der 18. Auflage der O-SEE Challenge.

Zum zweiten Mal in Folge, gewinnen Weiss und Poor die europäischen Titel (letztes Jahr bei XTERRA Denmark). Für Weiss, den amtierenden XTERRA-Welt-, Asien-Pazifik- und Europameister, ist der Sieg sein zweiter innerhalb weniger Wochen und der vierte in diesem Jahr. Für Poor ist der Sieg ihr siebter in neun Rennen bei der diesjährigen XTERRA European Tour.

Die Wetterprognosen sahen für den Renntag sehr gut aus. Der Morgen startete bewölkt mit 21 Grad, was gegenüber den heißen Tagen vorher deutlich angenehmer war. Pünktlich eine halbe Stunde vor Start verzog sich die Wolkendecke und die Sonne brannte wieder vom Himmel. Es sollte ein sehr heißes Rennen werden. Der Olbersdorfer See war wie fast immer sehr warm und damit hieß es abermals Neoprenverbot. Pünktlich 11.30 Uhr starteten als erstes die Elite Damen und Herren am Strand des Olbersdorfer Sees. Später gefolgt von den Altersklasseathleten und den Volkssportlern auf den kürzeren Distanzen. Ein über alle Startwellen sehr starkes und vor allem das größte Starterfeld bisher wurde dem Ruf dieses Rennens absolut gerecht. Alle Distanzen waren bereits vor Ende der Meldefrist restlos ausverkauft.

Jens Roth, amtierender Deutscher Meister, als starker Schwimmer bekannt versuchte sich vom Feld abzusetzen. Beim kurzen Landgang nach der Hälfte der 1,5km führte er mit nur zwei Längen vor Will Crudgington (GBR). Etwas später folgten Roger Serrano (ESP) und Maxim Chané (FRA). Wie zu erwarten, kam er als Erster aus dem Wasser, dicht gefolgt von Crudgington. Die Beiden konnten eine etwa 30 Sekunden große Lücke zwischen sich und ihre Verfolger bringen.

Auf dem Mountainbike bildete sich schnell eine große Gruppe bestehend aus Sam Osborne (NZL), Max Chané (FRA), Matteo Bozzato (ITA), Will Crudington (GBR), Jens Roth (GER) und Roger Serrano (ESP). Der amtierende XTERRA Weltmeister Bradlay Weiss aus Südafrika schloss trotz seines Rückstandes von etwa einer Minute beim Schwimmen sehr schnell zu dieser Gruppe auf  und übernahm auch gleich die Führung und drückte aufs Tempo.
„Brad kam sehr früh zu uns, und sobald er da war, zersplitterte die Gruppe „,sagte Osborne, der die Stärke auf dem Bike von Weiss nur allzu gut kennt. „Ich musste nach ein paar Hügeln abreißen lassen und fühlte mich, als hätte ich früh viel Zeit verloren. Ich entschied mich dafür mich zurückfallen zulassen und mit François Carloni zu fahren, um meine Kräfte zu sparen. “
Nur Roger Serrano konnte dem Tempo von Weiss folgen.
„Ich war so froh, dass Roger mit mir gefahren ist, denn es ist wirklich schwer, diesen Kurs alleine zu fahren“, sagte Weiss. „Wir haben gut zusammengearbeitet und die Geschwindigkeit konstant hoch gehalten.“
So kamen sie auch zusammen zum zweiten Wechsel. Der Vorsprung betrug nun schon ca. 1.30 Minuten auf den Vorjahressieger Osborne.
Dieser ging mit nun mit Chané auf Verfolgungsjagd, dicht gefolgt vom Europa Tour Führenden  Carloni.

Weiss wurde jedoch nicht mehr eingeholt.
„Meine Ziele haben sich in den letzten zwei Jahren geändert, ich konzentriere mich nun auf die großen XTERRA-Rennen“, sagte Weiss. „Die kleinen Rennen machen Spaß, aber meine Ziele sind die kontinentalen Meisterschaften. Als nächstes sind die XTERRA Pan American Championships in den USA, und es wird sehr schwer werden, dort im nächsten Monat gegen Josiah Middaugh (USA) und Mauricio Mendez (MEX) zu gewinnen, aber ich werde mein Bestes geben. “

Osborne lief sehr schnell, mit dem schnellsten Lauf-Split des Tages in 40:31 Minuten und konnte so noch Serrano überholten, um sich den zweiten Platz zu sichern.

„Nach einer harten Bikerunde musste ich sehen, was ich beim  Laufen noch retten konnte“, sagte Serrano. „Ich lag am Ende auf dem zweiten Platz, den ich nicht erwartet hatte. Es war eine lange Saison, daher freue ich mich auf eine Pause vor XTERRA Dänemark und dem letzten Trainingsblock, vor Maui. “

Serrano rettete den dritten Platz und nach dem Rennen sagte er: „Ich war mit der Organisation von XTERRA in Spanien beschäftigt, daher war ich mir sicher, dass mein Lauf heute nicht gut genug für ein Podium sein würde. Als ich 3. wurde, war ich sehr glücklich und vielleicht sollte ich jetzt darüber nachdenken, nach Maui zu fahren. Vielleicht könnte ich dort auch mit einem besseren Training um einen Podestplatz kämpfen. “
Olly Shaw aus Neuseeland wurde Vierter. Francois Carloni aus Frankreich wurde Fünfter.

Beim Frauenrennen führte Nicole Walters aus England nach dem Schwimmen rund 40 Sekunden vor Poor. Carina Wasle aus Österreich und Lizzie Orchard aus Neuseeland waren etwa 1:15 Minuten von der Spitze entfernt und Helena Karaskova aus der Tschechischen Republik war 3:30 Minuten dahinter.
„Ich bin sehr gut geschwommen“, sagte Karaskova, die vierfache XTERRA European Tour Champion, die ihr Karriereende Anfang der Woche verkündet hatte. „Es war schön zu hören, dass ich nur drei Minuten von der Spitze entfernt war, aber sobald ich mit dem Radfahren begann, spürte ich, dass ich nicht die besten Beine hatte, also konzentrierte ich mich auf die Downhills.“

Während Karaskova sich ihren Weg durch das Feld bahnte, hatte Poor bereits nach 4 Kilometern die Führung übernommen.
„Ich habe Nicole früh auf der Bikerunde eingeholt, aber sie ist dran geblieben und wir sind zusammen den ersten Anstieg hochgefrahren“, sagte Poor. „Dort habe ich angegriffen und habe das Tempo noch einmal verschäft und konnte eine Lücke reißen.“

Nach 11 Kilometern auf dem Rad war Walters immer noch Zweite, dicht gefolgt von Wasle und Orchard.

„Ich fühlte mich auf dem Bike gut“, sagte Wasle, die XTERRA European Tour Führende. „Ich war fuhr lange Zeit allein, was nicht einfach war.“
Beim zweiten Wechsel hatte Poor mit dem schnellsten Bike-Split des Tages bereits drei Minuten Vorsprung auf Wasle und vier Minuten auf Karaskova.
„Ich fühlte mich heute Morgen ein bisschen krank und habe nicht gut geschlafen“, sagte Poor. „Ich habe mich trotz allem auf mein Rennen konzentriert und alles ist gut gegangen. Ich bin wirklich glücklich wieder gewonnen zu haben und Europameisterin zu sein. “
Karaskova hatte einen fantastischen Lauf. Sie überholte Wasle und sicherte sich somit den 2. Platz bei ihrem letzten Rennen.

„Fürs Erste wird dies mein letztes XTERRA-Rennen sein“, sagte Karaskova. „Mein Körper ist müde und es ist Zeit, sich auf die Familie zu konzentrieren und das XTERRA-Rennen in der Tschechischen Republik mit weiter entwickeln zu helfen.“
Wasle sagte, sie ist mit dem dritten Platz zufrieden.
„Am Ende des Laufs, als Helena an mir vorbeiging, war ich so überhitzt und verkrampft, also konnte ich nicht dagegen halten erklärte Wasle. „Ich bin froh, wieder auf dem Podium zu stehen. “
Lizzie Orchard (NZL) wurde Vierte, Eva Garcia Gonzales (ESP) wurde Fünfte.