Full & Short Track Race die­ses Wochen­en­de beim XTERRA CZ
18. Juni 2021
Maxim Cha­né and Solen­ne Bill­ou­in gewinn­nen XTERRA Fran­ce
5. Juli 2021

Ser­rie­res und Peron­ci­ni gewin­nen XTERRA Switz­er­land

Arthur Ser­rie­res (FRA) und Eleo­no­ra Peron­ci­ni (ITA) haben am Sams­tag, den 26. Juni 2021, das XTERRA Switz­er­land Tri­ath­lon Eli­te­ren­nen im Val­lee de Joux gewon­nen.

Für Ser­rie­res ist es der 10. XTERRA World Tour-Sieg sei­ner Kar­rie­re, sein drit­ter in die­ser Sai­son und der zwei­te inner­halb einer Woche nach sei­nem Sieg beim XTERRA Czech Repu­blic am ver­gan­ge­nen Sams­tag. Für Peron­ci­ni, die amtie­ren­de ITU-Cross-Tri­ath­lon-Welt­meis­te­rin, ist es der zwei­te XTERRA World Tour-Sieg, der ers­te gelang ihr vor zwei Jah­ren beim XTERRA Por­tu­gal.

Das heu­ti­ge Ren­nen, die 11. Aus­ga­be des XTERRA Switz­er­land kom­bi­nier­te ein 1,5 km lan­ges Schwim­men im Lac Bre­net mit einem 27 km lan­gen Moun­tain­bi­ke­kurs und einem land­schaft­lich reiz­vol­len 10 km-Trail­run über zwei Run­den. Bei den Män­nern kam Bri­an Tetard als ers­ter aus dem Was­ser, fünf Sekun­den spä­ter folg­ten Maxim Cha­ne und Juli­en Buf­fe.  Ser­rie­res, der XTERRA-Euro­pa­meis­ter 2019, lag nur 15 Sekun­den hin­ter den Füh­ren­den und mach­te Druck auf die Spit­zen­grup­pe. Der haus­ho­he Favo­rit Xavier Daff­lon hat­te alle Hän­de voll zu tun, um den Vier-Minu­ten-Rück­stand auf die Füh­ren­den aus dem Was­ser her­aus auf­zu­ho­len. Da das Ren­nen gleich­zei­tig die Schwei­zer Tri-Cross-Meis­ter­schaf­ten waren, kon­zen­trier­te sich Daff­lon auch dar­auf, die Lücke zu sei­nem Lands­mann Samu­el Jud zu schlie­ßen, der zwei Minu­ten und 30 Sekun­den Vor­sprung hat­te.

Auf dem Rad über­nahm Cha­ne die Kon­trol­le über das Ren­nen, mach­te viel Druck und spiel­te sei­ne Stär­ken aus. Ser­rie­res ließ sei­nen Kon­kur­ren­ten jedoch nicht aus den Augen und fuhr mit nur einer Minu­te Rück­stand hin­ter­her, der Fran­zo­se Theo Dupras folg­te auf dem drit­ten Platz. Der schnells­te Rad­split des Tages gehör­te jedoch Daff­lon, der trotz tech­ni­scher Pro­ble­me als Vier­ter vor Jud in die Wech­sel­zo­ne kam.

Ser­rie­res, der für sei­ne Lauf­stär­ke bekannt ist, hol­te Cha­ne auf dem Weg zum schnells­ten Lauf­split des Tages wie­der ein und über­quer­te die Ziel­li­nie mit mehr als einer Minu­te Vor­sprung auf Cha­ne als Zwei­ter.

„Maxim hat mich heu­te auf dem Rad gepusht und es mir wirk­lich schwer gemacht, des­halb bin ich wirk­lich glück­lich, hier zu gewin­nen und mit mei­nem Freund hart zu kämp­fen“, sag­te Ser­rie­res.

Mit Blick auf den XTERRA Fran­ce am 4. Juli füg­te er hin­zu: „Ich den­ke, ich habe allen beim XTERRA Czech Repu­blic gezeigt, dass ich wirk­lich ein kon­kur­renz­fä­hi­ger Ath­let sein kann.  XTERRA Fran­ce ist eines der größ­ten Ren­nen in Euro­pa und ich bin bereit dafür.  Maxim und Arthur Foris­sier sind sehr stark, genau­so wie der Rest der Jungs, also wird es ein wirk­lich har­ter Kampf.“

Bei den Damen stieg Peron­ci­ni als Ers­te aus dem Was­ser und war von da an mit der schnells­ten Rad- und Lauf­leis­tung nicht mehr zu stop­pen. Die talen­tier­te Ita­lie­ne­rin mach­te auf dem Rad wei­ter Druck und erreich­te die Wech­sel­zo­ne eine Minu­te und 30 Sekun­den vor ihren Kon­kur­ren­tin­nen, bevor sie mit einem beein­dru­cken­den Lauf die Ziel­li­nie mit fast sie­ben Minu­ten Vor­sprung vor Mar­ta Men­dit­to auf Platz zwei über­quer­te.

Als nächs­tes steht der XTERRA Fran­ce am 4. Juli auf dem Pro­gramm, gefolgt vom XTERRA Bel­gi­um am 10. Juli.

https://www.xterraplanet.com/2021/06/serrieres-peroncini-win-xterra-switzerland